Unsichtbar wird die Dummheit

Samstag, 18. Dezember 2010

Unsichtbar wird die Dummheit, wennn sie genügend große Ausmaße angenommen hat.
Bertolt Brecht

Das Brecht-Zitat war das Hintergrundmotiv im Interview mit Reinhard Koettnitz, Chef des Straßen- und Tiefbauamts Dresden, im – durchaus ausgewogenen – MDR extra Beitrag „Der Brückenschlag“.

Dieser Artikel wurde zuletzt am 25.12.2010 aktualisiert.
Sie können den Artikel als .pdf-Datei speichern ...
Gern können Sie auch diesen Artikel weiterempfehlen ...

Schlagworte:

Kommentare abonnieren

5 Kommentare zu diesem Artikel

  1. Ja liebe Leute, unschlagbar war ja auch das Interview mit Herrn Lehmann. Er sollte erst mal sprechen lernen, bevor er vor einen Kamera tritt.

    … schrieb Redox65 am Sonntag, dem 19.12.2010, um 14:06 Uhr.

  2. Mich überrascht es nicht, dass der Parteisender MDR sich die Chance nicht entgehen lässt, Brückengegner noch mal ordentlich vorzuführen. Missglückte Interviewversuche, die durchaus nicht selten sind, kann man wiederholen. Daran hatten Reporter und Regie offenbar kein Interesse. Öffentlich-rechtliche Demütigung vom Feinsten.

    … schrieb JH am Sonntag, dem 19.12.2010, um 15:21 Uhr.

  3. Was meint Frau Orosz, wenn sie zur Waldschlößchenbrücke sagt: “Das ist eine technische Meisterleistung à la couleur”?
    DNN, 18./19.12.2010, Seite 15

    … schrieb Hagenmüller am Montag, dem 20.12.2010, um 11:35 Uhr.

  4. Na ja Herr Helmich, MDR als Parteisender, wohl kaum im Bezug auf die WSB. Die Brücke wurde im MDR bis vor kurzem noch als rosa Monster dargestellt. Weiterhin wurden auch andere “Zeichnungen” der GL verwendet.

    … schrieb Redox65 am Montag, dem 20.12.2010, um 16:38 Uhr.

  5. à la couleur …
    Erklärungsversuch: Die Mopo titelt heute “Hochzeit in Weiß” (Morgenpost: Braut ist die Brücke, Bräutigam der Baubürgermeister – kam etwas zu spät). Wer wird die Scheidung bezahlen?

    … schrieb JH am Montag, dem 20.12.2010, um 16:53 Uhr.